«

»

Okt 25 2011

Irland: Dublin, Cork und Limerick Rundreise

Zeitpunkt der Irlandreise: Oktober 2011

Düstere Burgen, Schlösser mit Geschichte, das Guinness Museum, fantastische Einwohner und viel Regen. Elischeba hat auf http://www.Elischebas-Reiseblog.de ein Online-Tagebuch über ihre Eindrücke von Dublin, Cork und Limerick geführt und präsentiert hier ihren Erlebnisbericht inklusive aktueller Filme.

„Heute muss ich unbedingt noch mal Sonne tanken, denn morgen fahren wir in den Urlaub.“ Ein Widerspruch? Wenn die Reise Richtung Nordwesten geht, dann nicht unbedingt.

Am 1. Oktober 2011 haben wir ein traumhaftes Badewetter in Deutschland, für Irland dagegen sagt der Wetterbericht eine Woche Regen und 13 Grad als Höchsttemperatur voraus. Zum ersten Mal möchte ich das heimische Wetter mit in den Urlaub nehmen. Normalerweise wollen wir diesem doch eher entfliehen.

Das Fremde reizt irgendwie

Nach nur eineinhalb Flugstunden erreichen wir unser Ziel Dublin, die Hauptstadt Irlands. Es regnet und draußen erscheint alles eher düster, doch irgendwie reizt es mich in diesem Moment, auch einmal etwas ganz anderes als sonst kennen zu lernen.

BurgDublinRundfahrt

Deutscher Flair in Dublin

Mit dem Bus geht es zum Clarion Hotel Dublin IFSC, welches sich im Zentrum der Stadt befindet und am schönen brückengesäumten Liffey gelegen ist. Huch – was ist das? Ich gehe drei Minuten zu Fuß und bin mitten in Deutschland gelandet.

oktoberfest

Ein großes Oktoberfest mit deutschen Ständen und deutscher Volksmusik. Das Essen ist ebenfalls in Deutsch ausgeschrieben und wird darunter in Klammern noch einmal auf Englisch ganz klein übersetzt. Krass! Da ich einen Bärenhunger habe, speise ich als allererstes typisch heimisch. Eine Portion Sauerkraut und zwei Weißbrötchen. Hätte ich vorher auch nicht gedacht.

Unbedingt obere Etage mit Dachterrasse buchen

Von unserem Zimmer bin ich angetan und lege mich mit dem Reiseführer erst mal aufs behagliche Bett. Gerade dann, wenn man einen Urlaubsort bucht, der keine Wettergarantie bietet, dann sollte das Hotel wenigstens umso schöner sein, denke ich mir mit einem Augenzwinkern.

ausblicknacht

Für Sportliche gibt es hier ein Fitnessstudio und ein großes Hallenbad. Toll, dass das Frühstücksbuffet kontinental gehalten wird und die Bedienung den Gästen bei besonderen Wünschen sehr entgegen kommt. Wer einen Hauch von Luxus und Exklusivität erleben möchte, der kann sein Zimmer in der siebten Etage mit Dachterrasse und Weitblick buchen.

Plötzliche Verzauberung

Beim Schlendern durch Dublin denke ich mir, dass es den Horizont erweitert, den Nordwesten Europas kennen zu lernen. Allerdings bin ich doch mehr der Typ für weiße Strände, Tropen, bunte Häuser, Palmen und Dschungellandschaft. Mit dem Schirm in der Hand schaue ich auf die Möwen, den schönen Fluss und die tollen Pubs.

Eine Irlandtour haben wir eher meinem Schatz zuliebe gebucht, da es sich um sein Lieblingsland handelt und ich die Gegend gern einmal kennen lernen wollte. Dann geschieht es. Plötzlich wie aus dem Nichts kommt die Sonne heraus und der brückengesäumte Liffey ist wie verzaubert.

dublinsonne

Auf einmal erscheint mir Dublin so mediterran – die Häuser leuchten und ich sehe Details, die mir im grauen Regen vorenthalten blieben. Lächelnd erinnere ich mich daran, dass mir viele Bekannte den gleichen Satz gesagt haben: Bei Sonne ist Irland bestimmt schön. Wie wahr!

Den Grund gefunden

Häufig habe ich überlegt, wieso Iren zu den glücklichsten Menschen zählen. Am Wetter kann es sicher nicht liegen. Nach einem Dinner im indonesischen und gemütlich eingerichteten Cameleon Restaurant chillen wir ein bisschen durch die Gassen. Nach Einbruch der Dunkelheit bekommt die Stadt schon wieder ein neues Flair.

Überall Livemusik. Und was für Musik! Absolut positiv, fröhlich und mitreißend. Irish-Folk eben. Jetzt weiß ich, wieso die Iren so glückliche Menschen sind. Es ist ihre Liebe zur Musik und sie wissen definitiv, wie man Stimmung macht.

„Ein Porridge hätte ich gerne,“ lächele ich der freundlichen Bedienung im citynahen Clarion Hotel IFSC am nächsten Morgen zu. Es kommt mir entgegen, dass der Frühstücksraum auch kontinentale Kost bietet, aber trotzdem möchte ich eines der irischen Nationalgerichte probieren. Und etwas Warmes zum Morgen tut gut, wenn die Temperaturen draußen nur bei 13 Grad liegen.

clarionhotel

Das Schälchen wird mir von einer jungen Dame gereicht – hier wimmelt es von blutjungem und sehr freundlichem Personal. So, mal probieren. Wenn ich mir noch eine halbe Schale Rosinen rein schütte, dann schmeckt der Haferbrei sogar richtig gut.

Keine Stadt zum Shoppen

Mit dem Schirm in der Hand schlendere ich durch die Einkaufsstraßen der City. Hier gibt es eine Menge Musik-, Whiskey-, Zigarren- und Bekleidungsshops. Und immer wieder blicke ich auf alte Kirchen und Burgen, die ein wenig düster und geheimnisvoll wirken.

Die bunten Pubs strahlen eine urgemütliche Atmosphäre aus. In den kleinen „Spar-Märkten“ kaufe ich mir zwischendurch etwas zum Trinken. Hier scheint mir alles ein bisschen teurer als in Deutschland.

DublinCity

Der Reiseführer empfiehlt uns den Kilkenny Shop für typisches irisches Einkaufen – Strickjacken sollen hier der Renner sein. Und ja, die fühlen sich total toll an.

Kuschelig weich. Frau spürt sofort die Qualität. Aber 250 Euro dafür zahlen? Ein bisschen altbacken sehen die Sachen aus, finde ich. Etwas Figurbetontes finde ich nicht und starte meine Stadtrundfahrt im Doppeldeckerbus. Zum Shoppen bin ich schließlich nicht nach Irland gereist.

Bequem die Stadt erkunden

„Wie im Juni 2010 in New York“ denke ich mir, als ich den oberen Bereich des grünen Busses besteige. Ein Teil ist bedeckt und einer offen – ich wechsle meine Positionen passend zum Wetter, das gerade nicht so ganz weiß, was es will. Wir starten in der City und erfahren die ganze Zeit interessante Hintergrund-Informationen zur irischen Metropole.

Zum Beispiel wundere ich mich darüber, dass die Fenster vieler Häuser im oberen Teil kleiner sind, als im unteren Bereich. Dann erfahre ich, dass die Steuern für Fenster früher sehr teuer gewesen sind und dass man bei den Bediensteten, welche ihr Reich unterm Dach hatten, gespart hat.

Pferd

Die bunten Türen sollen ihren Ursprung darin haben, dass die Bewohner ihre Haustüren im Dunkeln besser finden konnten. So betrunken? Nee, man hatte eben noch keine Lampen. Die Reiseleiter bauen viele Witze ein und bringen uns die Story der Gegend sehr sympathisch rüber.

Der Weg zu den Sehenswürdigkeiten wie Dublin Zoo und dem Trinity College führt nicht nur durch die belebte City, sondern zeigt auch Vororte, die ein bisschen trister wirken. Schön ist, dass man jederzeit aussteigen und mit seinem Ticket zwei Tage lang immer wieder an einer der markierten Haltestellten seine Tour beliebig fortsetzen kann.

irlandburg

Das Herzstück der Dubliner präsentiert die faszinierende Geschichte und Herstellung des einzigartigen Bieres Guinness. Auf der fünften Etage gibt es eine tolle Küche, so dass Gäste auf Wunsch einen ganzen Tag im eindrucksvollen Gebäude einplanen können. Sensationell ist der Ausblick auf der sechsten Etage, welcher mit einem frisch gezapften Guinness genossen werden kann – und das aufs Haus!

ghosttour

Die Ghost Tour buchen wir eher auf Wunsch meines Mannes Pierre. Wer genau wie er düstere Friedhöfe und dunkle Geschichten mag und es süß findet, wenn die Freundin, die vom Guide immer wieder in unheimlicher Atmosphäre erschrocken wird, sich fest an einen klammert, der kann die circa 23 Euro pro Nase investieren.

Immerhin ist der Bus selbst schon eine Attraktion – er ist mit Totenköpfen und Skeletten eingerichtet. Die Tour startet regelmäßig nach Einbruch der Dunkelheit.

Mit dem Zug von Dublin nach Cork

Einen Mietwagen möchten wir erst in Cork buchen – wie kommen wir denn dann von Dublin aus am günstigsten und bequemsten in die zweitgrößte Stadt der Republik Irland? Wir gehen am Vortag zum Bahnhof und möchten uns erkundigen. Dort erhalten wir einen guten Tipp: unbedingt circa 24 Stunden vor Reisebeginn das Ticket im Internet buchen – das wäre total easy und würde nur die Hälfte kosten.

Ticketkaufen

Dass die Dame am Schalter außergewöhnlich freundlich ist, das wundert uns nicht mehr. Iren sind einfach klasse – die euphorisch gute Laune, die mir hier überall entgegen gebracht wird, kann ich aufgrund des regenreichen und grauen Wetters zwar kaum verstehen, aber ich genieße es sehr, so tolle Menschen um mich zu haben.

Wir verbringen vor unserer Tour eine Nacht im Clarion Hotel Liffey Valley, sehnen uns jedoch nach dem Clarion Hotel IFSC zurück. Dort haben wir ein qualitativ hochwertigeres Frühstück und eine wesentlich schönere Lage genossen. Das Liffey Valley ist vom Namen her recht viel versprechend, doch anstatt auf den von mir erhofften Fluss (River Liffey) schaut der Gast leider auf eine extrem laute Autobahn.

pierrekoffer

Wie uns von der freundlichen Dame empfohlen wurde, buchen wir unser Ticket für 37 Euro pro Person im Internet. Wow – in Irland kann man sogar die Sitzplätze in Fahrtrichtung reservieren. Mit mehreren Koffern und viel Gepäck in der Hand geht es Richtung Heuston Station.

Im großen Bahnhof gibt es in einem urigen Gebäude die Möglichkeit, noch einmal richtig deftig aber frisch Mittag zu essen. An einem Automaten geben wir unsere Buchungsnummer ein – die Fahrkarten werden blitzschnell gedruckt – alles läuft spielend einfach. Klasse. Auf die Busse müssen wir häufig lange warten – doch die Züge scheinen hier alle absolut pünktlich zu sein.

Was für satte und intensive Grüntöne! Während der zweieinhalbstündigen Fahrt schauen wir aus den Fenstern und stellen trotz dem krassen Regen fest, dass die hügelige Landschaft äußerst malerisch ist. Wir sind auf die 118.912 Einwohner-Stadt bereits sehr gespannt, welche wir als nächstes anpeilen. Eine nette Dame kommt im Zug mit Sandwiches, Kaffee und Getränken vorbei – wer vorher ein Lunchpaket eingesteckt hat, der spart jedoch ein bisschen Geld und mag auch die bessere Qualität zu sich nehmen.

nebel

Hop on & Hop off in Cork

Wow! Ein Blick von unserem Balkon und das Herz schlägt höher. Sonne! Wir entscheiden uns für eine Cork City Tour mit dem Doppeldeckerbus. Bei den sogenannten „Hop On / Hop Off“-Touren kann man bequem die zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt mit den 25 Brücken anschauen. Die Tickets gelten den ganzen Tag – Gäste können nach Belieben ein- und aussteigen und eine Menge Flexibilität genießen.

Wir starten an der Grand Parade gegenüber dem Tourist Office und fahren an der St. Finnbarr-Kathedrale vorbei. Dann erfahren wir, dass wir mit unserem Hotel eine gute Wahl getroffen haben, denn die freundliche Stimme aus dem CD-Player erklärt, dass das Clarion Hotel Cork City hier zu den Besten der Stadt gehört. Das können wir bestätigen, denn wir genießen unseren Aufenthalt im modernen 4-Sterne Stadthotel am malerischen Fluss Lee.

corkcl

Unheimliches und zu reales Gefängnis

Mit dem Bus geht es am Butter Museum vorbei Richtung Cork City Goal. Das prächtige Schloss-ähnliche Gebäude erscheint uns typisch irisch – also entscheiden wir uns für einen Stopp. Wir betreten die hohen Mauern und das Gebäudeinnere. Es handelt sich um ein Gefängnis aus dem 19. Jahrhundert, welches beinahe eine authentischere Ausstrahlung hat, als mir recht ist.

Irgendwie fühlt sich der Gast für ein paar Momente so, als wäre er selbst eingesperrt. Die Zellen mit lebensgroßen und sehr echt wirkenden Wachsfiguren inklusive der Soundeffekte wirken erstaunlich lebendig.

Da ich selbst gerade schwanger bin, erschaudere ich innerlich, als ich eine junge Frau sehe, die im Gefängnis ihr Baby stillt. Es handelt sich um Nachbildungen von wahren Geschichten, welche man in seiner Sprache im Rahmen einer individuellen Sound Tour verfolgen kann. Ich finde es erschreckend, dass all diese Personen für kleinere Dinge wie Diebstahl so harte Strafen erhalten haben. Immerhin haben sie häufig aus bitterer Armut gestohlen.

In unserem Flyer erfahren wir, dass manche Gäste in einem düsterem Raum einen Geist gesehen haben. Neugierig wie ich bin, schaue ich hinein. Huch. Neee, oder? Ich sehe ein weißes Etwas – wie aus dem Nichts erscheint es. Den Trick durchschauen wir schnell – denn ein weißes Stück Stoff wird in regelmäßigen Abständen dezent angeleuchtet. Irgendwie bin ich auch froh, als wir das Gebäude verlassen und unsere Bustour weiter geht.

Cork_City

Leckereien und fairer Handel

Am Schluss besichtigen wir den alten englischen Markt – diesen empfehle ich allen Cork-Reisenden jedoch eher zu Beginn ihres Aufenthalts. Vor allem für diejenigen, die eine Ferienwohnung mit Selbstversorgung gebucht haben.

Der gemütlich eingerichtete und imposante Old English Market lockt mit unglaublich vielen Leckereien – ob Pralinen, Gebäck, Obst, Gemüse, Käse, irische Spezialitäten, Fleisch und Fisch. Alles ist nett hergerichtet und schön frisch. Als Botschafterin von Fairtrade cotton freue mich darüber, dass so viele Köstlichkeiten aus fairem Handel angeboten werden.

englischer Markt

Fleischlos lecker

Außerdem entdecken wir durch Zufall ein vegetarisches Restaurant, welches wir rasch ins Herz schließen. Im Quay Coop sitzen die Gäste auf zwei Etagen mit freundlich eingerichteten Räumen und tollen Gemälden an den Wänden.

Die Preise liegen für einen Teller mit drei Varianten bei circa zehn Euro und werden an der Theke ausgewählt und selbst zum Tisch getragen. Auch die gesunden Desserts sind extrem köstlich und frisch zubereitet.

vegetarisches_Restaurant_Cork

Einmal guckt ein Haar vom Koch aus meiner Pizza heraus. Der Besitzer entschuldigt sich zig Male, ich erhalte eine neue Pizza, mein Geld zurück und wir bekommen Getränke aufs Haus.

Natürlich war das nur ein Zufall und kann überall passieren. Das vegetarische Restaurant, das seinen Sitz über einem großen Bioladen hat, ist insgesamt jedoch sehr sauber, gepflegt und stilvoll. Nicht nur Tierliebhaber fühlen sich dort pudelwohl.

Weiter geht die Tour nach Limerick, wie im folgenden Film zu entdecken:

In Limerick übernachten wir im Clarion Hotel Limerick.

Die Rundreise endet in Dublin – auf dem Rückflug lasse ich alle Eindrücke Revue passieren und resümiere, dass die Reise meinen Horizont erweitert hat und ich für die Erlebnisse dankbar bin – trotz des vielen Regens.

Kontakt zu den Hotels – Danke für die Übernachtung: 

choise_hotels

 

[google-map-v3 width=“800″ height=“800″ zoom=“12″ maptype=“roadmap“ mapalign=“center“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“true“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“Ireland, Dublin 1, IFSC, Excise Walk{}1-default.png{}Clarion Hotel Dublin City http://clarionhotelifsc.com|Ireland, Dublin 22, Liffey Valley Complex, Fonthill Road Clondalkin{}1-default.png{}Clarion Hotel Dublin Liffey Valley http://clariondublinliffeyvalley.com|Ireland, Cork, Lapp´s Quay{}1-default.png{}Clarion Hotel Cork http://clarionhotelcorkcity.com|Ireland, Limerick, Steamboat Quay{}1-default.png{}Clarion Hotel Limerick http://clarionhotellimerick.com“ bubbleautopan=“true“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

 

 

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Translate »